Thüringentournee 2004 des DJSO

Ein Bericht von Livius

Vom 11. Juli 2004 bis zum 18. Juli 2004 fuhr das Dresdner Jugendsinfonieorchester nach Thüringen, um Konzerte zu geben – ursprünglich war eine Reise nach Estland geplant gewesen, doch auf Grund von Finanzierungsproblemen fiel dieses Unternehmen ins Wasser.

Der Beginn der Woche bildete ein Konzert in einer Rehaklinik im Tharandter Wald. Auf den ersten beiden Bildern ist der Aufenthaltsraum zu sehen, in dem wir unsere Sachen ablegten. Die Tour de France hatte zu dieser Zeit gerade begonnen...

Nach dem Konzert wurde noch eine Wanderung veranstaltet, auf die ein Abendbrot folgte. Mit dem Bus ging es danach nach Bad Liebenstein, wo wir gegen Mitternacht ankamen.

Am nächsten Tag folgte eine Wanderung zur Wartburg.

Ein Teil der Leute nahm an einer Führung durch die Wartburg teil. Das zweite Bild zeigt eine alte Kiste aus dem Männergemach, danach Livius vor dem großen Ofen des Männergemachs. Die nächsten beiden Bilder wurden im Frauengemach aufgenommen – welch ein Unterschied in der Wandgestaltung :=). Fairerweise muss angemerkt werden, dass die kitschigen Goldkacheln erst unter Kaiser Wilhelm II um 1900 angebracht wurden.

In der Wartburg kann man außerdem eine heute noch genutzte Kirche sehen, auf dem ersten Bild der große Festsaal mit beeindruckender Akkustik. Franz Liszt hatte diesen mitgestaltet. Natürlich sind auch die Portraits der Eltern Dr. Martin Luthers in der Wartburg angebracht. Was für eine Waschküche an diesem Tag herschte, kann man mit Hilfe des letzten Bilds erahnen.

Auf keinem Fall darf bei einer Wartburgbesichtigung die Lutherstube fehlen.

Am 13. Juli ging es ins Schwimmbad. Die Bilder entstanden im Ausgangsbereich des Schwimmbades.

Das Abendbrot bildete an diesem Tag eine kleine „Grillparty“.

Am 14. Juli wurden wir von einem stolzen Stadtführer durch Bad Liebenstein geführt. Wer hätte gedacht, dass Bad Liebenstein derart wichtig gewesen ist, dass hier sogar englische Königspaare gewesen sind. Danach ist das Kneippbad zu sehen.

Ein besonderes Highlight seiner Stadtführung stellte uns der Stadtführer am Ende vor: In dem Kurort gibt es eine Quelle aus der angeblich ein alternder fürst im Alter von mehr als 60 Jahren einige Schlucke nahm, und dann noch 8 Kinder zeugte. Aus dieser Quelle nahm ein beträchtlicher Teil des Orchesters Proben.

Am Mittwoch den 14. Juli ging es nachmittags noch zu einem Auftritt. Der Auf- und Abbau wurde wie immer vom Orchester selber erledigt.

Ein Foto des gesamten Orchesters wurde am Donnerstag gemacht. Eine Version in höherer Qualität findet sich hier Danach ging es mit dem Bus nach Bad Salzungen, wo das nächste Konzert stattfinden sollte.

Der Auftritt fiel leider sprichwörtlich ins Wasser. Auf den Bildern kann man noch den Pavillon sehen, in dem der Auftritt standgefunden hätte.

Es folgte in dem Areal eine Führung durch die Heilstätte. Früher wurde hier das Salz veredelt, in dem es über Wände mit Stroh lief. Die dabei entstehende salzhaltige Luft wird heutzutage verwendet, um Lungenkranke zu heilen.

Ein interessantes Plakat bezüglich unseres Auftrittes fanden wir dann noch in dem Ort: „Dresdner Jugendblasorchester“. Mehrere Exemplare wurden sofort entwendet.

Es wurde anschließend noch ein Einkaufszentrum mit Eisdiele besucht. So (zweites Bild) sieht man übrigens aus, wenn man Altgriechisch und Latein in der Schule hat und Englisch abwählt.

Am 16. Juli fand in dem Haus, in dem auch die sagenhafte Quelle Bad Liebensteins steht, ein weiteres Konzert statt. Am Vormittag wurde noch einmal geprobt und das Alphornkonzert aufgenommen, zu sehen ist die Perspektive eines Oboenspielers auf den Dirigenten. Danach noch einmal Kneippen.

Der vorletzte Tag führte uns zu einem weiteren Konzert um Bad Liebenstein herum. Diesmal wanderten wir dorthin. Das Wetter an diesem Tag war ausgezeichnet. Der Regen begann erst eine halbe Stunde nach dem Konzert, bis dahin war strahlender Sonnenschein gewesen.

Jeden Abend in der Rehaklinik, in der wir untergebracht gewesen waren, spielten einige Mitglieder des Orchesters kleinere Stücke zur Belustigung der Patienten.

Am 18. Juli ging es dann zurück. Vorher wurde noch in Freiberg ein kleineres Abschiedskonzert gegeben.

zurück zu den Berichten

Letzte Änderung am 13.11.2010  •  Kontakt zum Seitenanfang