Peter Pan – Ein Tanzstück (2009)

Das Tanzstück „Peter Pan“ enstand aus einer Kooperation zwischen der Tanz-Abteilung und dem Dresdner Jugendsinfonieorchester am Heinrich-Schütz-Konservatorium Dresden. Zwischen Juni 2009 und Mai 2010 waren insgesamt acht Aufführungen zu erleben.

Erst durch die großzügige Unterstützung der Kulturstiftung Sachsen, Sponsoren aus der Wirtschaft und dem tollen Engagement aller Beteiligten (und deren Eltern) wurde dieses besondere Projekt möglich.


Peter Pan aus Sicht des DJSO

Philipp, Cellist im Dresdner Jugendsinfonieorchester, hat bei allen Aufführungen mitgespielt und schreibt:

Peter Pan – der Held aus der gleichnamigen Kindergeschichte des amerikanischen Autors J. M. Barrie – war für uns über lange Proben- und Aufführungsphasen hinweg das Schlagwort für abwechslungsreiche, spannende, aber auch witzige und romantische Musikstücke, die wir als Orchester allesamt mit großer Begeisterung interpretierten. Anlass für diese sogenannte „Peter-Pan-Suite“, in der unter anderem Werke bedeutender Komponisten wie Leonard Bernstein und Felix Mendelssohn Bartholdy, Eigenkompositionen unseres künstlerischen Leiters Milko Kersten sowie Stücke von Robin Hoffmann und Hans-Peter Preu vertreten waren, war ein gemeinsames Projekt der Tanzabteilung des Heinrich-Schütz-Konservatoriums und des DJSO. Nach dem erfolreichen Experiment zum Familienkonzert 2008, war dies das bisher umfangreichste Projekt, das zwei der größten Gruppen am Konservatorium gemeinsam auf die Bühne brachte.

Die aufregende Geschichte des märchenhaften Peter Pan, der gemeinsam mit der Fee Tinkerbell und den Geschwistern Wendy, John und Michael ins „Nimmerland“ reist, wo sie gemeinsam spannende Abenteuer bestehen, bildete die Grundlage dieser Tanzadaption, in der alle Charaktere liebevoll in Szene gesetzt wurden. Mit viel Aufwand und persönlichem Engagement wurde die Suite bearbeitet; während Bühnenbilder, Kostüme und Requisiten gefertigt wurden, bissen wir uns immer dienstags durch manchmal äußerst anspruchsvolle Orchesterpassagen. Wir waren zunehmend gespannt, wie sich die Suite gemeinsam mit den Tänzern anfühlen würde. So nahm das Projekt nach und nach konkrete Züge an, denn es begannen endlich die gemeinsamen Proben von Musik und Tanz, bei denen es galt, sich gegenseitig langsam kennenzulernen, sich aufeinander einzustellen und miteinander zu arbeiten.

Die Suite wuchs und so feierten wir schließlich am 05.06.2009 in den Landesbühnen Sachsen sehr erfolgreich Premiere, zu der, wie auch zu den drei folgenden Aufführungen, großer Publikumsandrang herrschte. Die zumeist sehr jungen Zuhörerinnen und Zuhörer ließen sich von unserer Begeisterung anstecken und belohnten die Tänzer und uns mit langem Applaus. Neben den vier erfolgreichen Aufführungen in den Landesbühnen Sachsen und den zwei im September folgenden Zusatzvorstellungen führten wir das Projekt im nächsten Jahr zu den „kids on stage“-Wochen des Festspielhauses Hellerau am 11.06.2010 und am 12.06.20210 wieder auf. Das Publikum nahm auch diese beiden Vorstellungen begeistert auf und sie stießen, wie die ersten Aufführungen auch schon, auf durchweg positive Resonanz. Das Projekt bereitete uns Musikern unglaublich viel Freude; es war das erste Großereignis dieser Art für das Orchester, es schweißte uns zusammen und bot uns über einen langen Zeitraum hinweg auch noch nach den Vorstellungen viel Gesprächsstoff.

Im Folgenden gibt es einige Fotos zu sehen, die während der Vorstellungen in den Landesbühnen entstanden und die einen kleinen Eindruck der Bühnenatmosphäre der „Peter-Pan-Suite“ vermitteln sollen. Viel Spaß beim Betrachten!

Bildergalerie im Vollbildmodus starten

Bühnenfotos


(Die Fotos wurden freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Bernd Bolitschew.)



Und was sagen die Tänzer?

schützinform – HSKD-Newsletter 1 | 2009

schützinform – HSKD-Newsletter 2 | 2010


Artikel zu Peter Pan in der Presse (Auswahl)

Sächsische Zeitung vom 11. Mai 2009

Dresdner Neueste Nachrichten vom 4. Juni 2009

Sächsische Zeitung vom 22. Juni 2009

Auch im Internet wird das Tanzstück besprochen: banq.de

zurück zu den Berichten

Letzte Änderung am 11.05.2012  •  Kontakt zum Seitenanfang